Dr. Jürgen Schindelin – ein Luft- und Raumfahrtforscher aus Heilbronn

Skylab
Die Raumstation Skylab (Foto: NASA)

Zurzeit umkreist Alexander Gerst – ein Sohn der Region – als Astronaut an Bord der Raumstation ISS die Erde. Aber auch schon vor Jahrzehnten gab es mit Dr. Jürgen Schindelin einen Heilbronner, dessen berufliches Wirken mit der Raumfahrt verbunden war. Er wäre am 8. August 2018 90 Jahre alt geworden.

Jürgen Schindelin wurde 1928 in Bad Friedrichshall geboren und wuchs in Heilbronn auf. Er besuchte von 1939 bis 1948 das Heilbronner Robert-Mayer-Gymnasium. Nach dem Abitur studierte er bis 1952 Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe.

Seine erste Berufstätigkeit führte er bis 1957 in Mannheim bei der Firma Brown Boveri & Cie aus. Anschließend ging er für vier Jahre in die USA, wo er seine akademische Ausbildung an den Universitäten von Kalifornien (Los Angeles) und Florida (Gainesville) zum Radaringenieur fortsetzte und gleichzeitig weitere Berufserfahrung sammelte. 1961 kehrte er nach Deutschland zurück, um im Rahmen einer Tätigkeit im Forschungsinstitut der Firma Friedrich Krupp in Essen seine Dissertation an der Technischen Hochschule Braunschweig bei Professor Blenk zu erarbeiten. Er wurde über das Thema „Untersuchung der Schwenkung der Triebwerke für die Lenkung und Stabilisierung von Flugkörpern“ promoviert.

Dissertation_Titelblatt_Schindelin
Titelblatt der Dissertation von Jürgen Schindelin

Nach seiner Heirat mit Karin Anna geb. Schlieper kehrte er 1967 in die USA zurück und arbeitete im Bereich der Raumfahrtforschung. Er machte sich als Berater der NASA im Zusammenhang mit den Apollo-Mondlandungen und dem Projekt Skylab einen Namen. In Deutschland wurde er durch den Bau des riesigen Raumteleskops bei Eifelsberg bekannt. Außerdem steht sein Name für den Entwurf von drei großen mechanischen Kreiseln zur Stabilisierung von Himmelslaboratorien.

1974 wurde er von Messerschmitt-Bölkow-Blohm (MBB) für ein Flugzeugentwicklungsprojekt in Indien (Bangalore) gewonnen. Nachdem dieses Projekt aus militärpolitischen Gründen nicht realisiert wurde, verlegte Dr. Schindelin im selben Jahr seinen Wohnsitz von den USA nach Heilbronn zurück. Beruflich ging er von Heilbronn aus einer leitenden Tätigkeit bei MBB in München nach. Er starb 1990 im Alter von 62 Jahren in Heilbronn.

Sein Name lebt aber weiter – nicht nur im Zusammenhang mit den bereits erwähnten beruflichen Leistungen. Jürgen Schindelin ist auch als Autor von über 30 Fachveröffentlichungen hervorgetreten und er erhielt verschiedene Auszeichnungen für seine Tätigkeit. Besonders zu erwähnen sind die NASA Apollo Achievement Auszeichnung, die AT&T Manned Space Flight Auszeichnung und die NASA-Medaille für die Apollo-Mondlandung.

Die Familie des Heilbronner Raumfahrtspezialisten übergab 1993 dessen wissenschaftlichen Nachlass an das Stadtarchiv Heilbronn. Dieser Nachlass besteht aus Fachliteratur und zahlreichen Aufzeichnungen zum Thema Raumfahrt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.