1918 – 2018 Heilbronn als Garnisonsstadt im Ersten Weltkrieg

e003-80; Gold gab ich für Eisen
Zwei Ringe, Erster Weltkrieg, Stadtarchiv Heilbronn

Im November 2018 jährt sich das Ende des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Aus diesem Anlass zeigt das Haus der Stadtgeschichte in seiner Ausstellung „Heilbronn historisch!“ bisher nicht präsentierte Objekte aus seinen Beständen. „1918 – 2018 Heilbronn als Garnisonsstadt im Ersten Weltkrieg“ weiterlesen

Früher war alles besser?…

schuelerklage_pfarrer_buttersack_1847
Heilbronner Tagblatt vom 20.04.1847

Wer heute über das schlechte Benehmen von Schülerinnen und Schülern den Kopf schüttelt, beklagt für gewöhnlich den fortschreitenden Verfall der Sitten und preist im gleichen Atemzug die Vergangenheit, in der Kinder brav und höflich waren, nicht zu lügen oder zu fluchen wagten, auf Erwachsene hörten, und in der die Eltern dieser Kinder die Schule als zentrale Erziehungseinrichtung hoch achteten und sie in ihrer pädagogischen Arbeit unterstützten. Wer so denkt, den belehrt der Heilbronner Stadtpfarrer Felix Buttersack in seinem gut 170 Jahre alten Zeitungsbeitrag „Schulsachen betr[effend]“ eines Besseren. „Früher war alles besser?…“ weiterlesen

Dr. Jürgen Schindelin – ein Luft- und Raumfahrtforscher aus Heilbronn

Skylab
Die Raumstation Skylab (Foto: NASA)

Zurzeit umkreist Alexander Gerst – ein Sohn der Region – als Astronaut an Bord der Raumstation ISS die Erde. Aber auch schon vor Jahrzehnten gab es mit Dr. Jürgen Schindelin einen Heilbronner, dessen berufliches Wirken mit der Raumfahrt verbunden war. Er wäre am 8. August 2018 90 Jahre alt geworden. „Dr. Jürgen Schindelin – ein Luft- und Raumfahrtforscher aus Heilbronn“ weiterlesen

Die Revolution von 1848/49 in Heilbronn

Heilbronner Bürgerwehr 1848, Original: Stadtarchiv Heilbronn
Die Heilbronner Bürgerwehr von 1848, Original: Stadtarchiv Heilbronn

Die Revolution von 1848/49 fand vor 170 Jahren statt. In Heilbronn lief sie in drei Phasen ab. Die erste Phase dauerte von März bis Juni 1848. Deren Ausgangspunkt war die Nachricht, dass in Frankreich die Republik eingeführt worden sei. Der Funke sprang schnell auf Heilbronn über. „Die Revolution von 1848/49 in Heilbronn“ weiterlesen

Eduard Hahn, Architekt in Peterhof

lohtorstraße-hahn
Wohnhaus der Familie Hahn. Lithographie der Gebrüder Wolff, um 1840.

Im Württembergischen Landesmuseum in Stuttgart findet zurzeit eine Ausstellung statt, die den Titel „Im Glanz der Zaren“ trägt. Auch zwischen Heilbronn und dem Zarenreich gibt es einige weitläufige Beziehungen und Querverbindungen: Zar Alexander I. war zweimal in Heilbronn und die Zarentochter Olga ebenfalls. Nach Olga, der späteren württembergischen Königin, ist hier in Heilbronn eine Straße benannt – und das Olga-Jugend- und Familienzentrum.  „Eduard Hahn, Architekt in Peterhof“ weiterlesen

Kilian von Steiner

Gestern fand im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Heilbronner Einblicke“ eine Führung durch Sontheim statt, bei der einige Aspekte der jüdischen Geschichte des Ortes im Mittelpunkt standen. Bei der Vorbereitung habe ich auch das Verzeichnis der Mitglieder der jüdischen Gemeinde von Sontheim durchgesehen und bin auf einige vertraute Namen gestoßen. Denn zur jüdischen Gemeinde gehörten damals zunächst auch jene Juden, die sich ab 1830 in Heilbronn niederließen. Der junge Rechtsanwalt Moritz Kallmann (aus Eschenau) zählte dazu, der ab 1845 in Heilbronn wohnte und der vier Jahre später in den hiesigen Gemeinderat gewählt wurde.  „Kilian von Steiner“ weiterlesen

History and Fate of the Jews in Heilbronn

Hans Franke: Geschichte und Schicksal der Juden in Heilbronn

Bis heute ist es das Standardwerk zur jüdischen Geschichte in Heilbronn geblieben: Das Buch des Journalisten und Redakteurs Hans Franke, veröffentlicht 1963, also vor genau 50 Jahren. Es bietet in vielen Fällen erste Hinweise bei Anfragen von Nachfahren aus aller Welt; aber bisher konnten wir nur auf die deutsche Fassung verweisen, die schon seit mehreren Jahren als Online-Publikation auf unserer Website zu finden ist.  „History and Fate of the Jews in Heilbronn“ weiterlesen

Eine Buchempfehlung

Mannheim
Eine lesenswerte Neuerscheinung

Das Stadtarchiv Mannheim hat vor wenigen Wochen ein bemerkenswertes Buch herausgegeben. In „Ausgeplündert, zurückerstattet und entschädigt – Arisierung und Wiedergutmachung in Mannheim“ untersucht die Autorin Christiane Fritsche die Ausgrenzung und Ausplünderung der 6.400 in Mannheim lebenden Juden und die Rückerstattung und Entschädigung in den Nachkriegsjahren. Die 960 Seiten umfassende Studie, die vor allem aus den Akten des Stadtarchivs Mannheim und des Generallandesarchivs Karlsruhe schöpft, liest sich geradezu beklemmend. „Eine Buchempfehlung“ weiterlesen

Stolperstein für Selma Falk

Stolperstein für Selma Falk
Stolperstein für Selma Falk

Am 12. April 2013 war Gunter Demnig ein weiteres Mal in Heilbronn, um hier an sechs Stellen Stolpersteine zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus zu verlegen. Im Runden Tisch Stolpersteine waren in den vergangenen Monaten von den Mitgliedern die Orte ausgewählt und die Biographien der Opfer recherchiert worden.  „Stolperstein für Selma Falk“ weiterlesen