Ein Lehrer geht auf Reisen

Der Lehrer Kehrer besuchte auch Eltville (Abb. aus: Rheinfahrt. Von den Quellen des Rheins bis zum Meere. Schilderungen von Karl Stieler u.a., Hannover 1875, S. 207)

Nicht erst im Zeitalter des Autos kennen wir die Reiselust, nein: Einen Heilbronner Lehrer zog es bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts „in die Welt hinaus“. Fast jedes Jahr von 1851 bis 1871, wahrscheinlich stets dann, wenn die Schulferien begannen, machte er sich auf, um neue Gegenden und Länder zu erkunden. Nach Frankreich, in die Schweiz, nach Oberitalien, nach Wien, Prag und Paris zog es ihn. Und immer machte er ausführliche Notizen über seine Reisen, Tagebucheinträge, die uns bis heute erhalten sind. Aufbewahrt werden sie im Heilbronner Stadtarchiv (Signatur D100-244). „Ein Lehrer geht auf Reisen“ weiterlesen

Schlittschuh-Vergnügen

Beliebt: Schlittschuhlaufen, hier auf dem Pfühlsee im Winter 1941. Die Läuferin rechts ist Frida Graefer. (Foto: privat, Stadtarchiv Heilbronn)

Schlittschuhe (und auch Schlitten) waren in Heilbronn ab der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bei Kindern und Erwachsenen beliebte Weihnachtsgeschenke. Schließlich gab es hier auch etliche Möglichkeiten, die Schlittschuhe einzusetzen. Vor allem auf dem Neckar, der in manchen Jahren komplett zufror. Als beispielsweise im Januar 1908 der Fluss nach anhaltend starkem Frostwetter vollständig zugefroren war, entstand auf ihm eine Schlittschuhbahn von der Schaeuffelenschen Fabrik am Bollwerksturm bis kurz vor Sontheim. „Schlittschuh-Vergnügen“ weiterlesen

Das Heilbronner Luftautomobil des Jahres 1912

Neckar-Echo vom 23. Juli 1909

1891 erregte Otto Lilienthal mit seinen ersten Gleitflügen großes Aufsehen. Auch in Heilbronn wurde ab dieser Zeit und dann ganz besonders in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts intensiv über die „Aviatik“ (Technik des Vogelfluges) diskutiert. Insbesondere wurden die immer weiteren Distanzflüge fasziniert beobachtet, z. B. als im Juni 1908 der französische Flieger Louis Blériot 38 km über den Kanal von England nach Frankreich flog, oder als es im Jahr darauf dem französischen Flieger Henri Rougier gelang, sogar 130 km in der Luft zurückzulegen. „Das Heilbronner Luftautomobil des Jahres 1912“ weiterlesen

Von der Öffentlichkeitsarbeit zum digitalen Archiv: Bericht zum Archivpraktikum im Stadtarchiv Heilbronn

Das Heilbronner Stadtarchiv – Haus der Stadtgeschichte/Otto Rettenmaier Haus (Foto: Paula Frank/Stadtarchiv Heilbronn)

Im Juli 2020 führte mich meine Ausbildung ins Stadtarchiv Heilbronn. Im Rahmen des Referendariats für den höheren Archivdienst, den ich seit Mai dieses Jahres am Landesarchiv Baden-Württemberg, Abteilung Hauptstaatsarchiv Stuttgart absolviere, ist ein einmonatiges Pflichtpraktikum an einem nichtstaatlichen Archiv vorgesehen. Wobei bei meinem Praktikum in Heilbronn von Pflicht überhaupt keine Rede sein kann. Es war viel eher ein großes Vergnügen, das Heilbronner Stadtarchiv, seine vielfältigen Projekte und tollen Mitarbeiterinnen kennenlernen zu dürfen. Doch von vorne: Was ist die Ausbildung für den höheren Archivdienst? Und was macht man während eines Archivpraktikums? „Von der Öffentlichkeitsarbeit zum digitalen Archiv: Bericht zum Archivpraktikum im Stadtarchiv Heilbronn“ weiterlesen

Zur Erinnerung an die Pogromnacht 1938 in Heilbronn: Das Israelitische Landesasyl Wilhelmsruhe in Sontheim

Eingangsportal Alice-Salomon-Schule – ehemaliges Israelitisches Landesasyl, Sontheim 2020 (Foto: Susanne Wein)

Am frühen Morgen des 10. November brannte die Heilbronner Synagoge – in Brand gesteckt, nachdem die Kultgegenstände daraus gestohlen worden waren, die bis heute spurlos verschwunden sind. Erst einen Tag später als andernorts, am Abend und in der Nacht des 10. November richteten 30 bis 60 organisierte NSDAP, SA und NSKK (NS-Kraftfahrerkorps)-Einheiten in zivil eine Welle der Zerstörung an Eigentum von Heilbronner Jüdinnen und Juden an. „Zur Erinnerung an die Pogromnacht 1938 in Heilbronn: Das Israelitische Landesasyl Wilhelmsruhe in Sontheim“ weiterlesen

Das Kaufhaus Barthel

Reste des Kaufhausgebäudes, fotografiert im November 2020 (Foto: Barbara Kimmerle/Stadtarchiv Heilbronn)

Das Heilbronner Bekleidungshaus Barthel ist Geschichte. In diesen Tagen geht der Abbruch dieses dominanten Gebäudes zwischen Kiliansplatz und Allee zu Ende. In Zukunft kann man nur noch im Archiv über diese seinerzeit bekannte Firma forschen. Neben Fotos und Zeitungsausschnitten finden sich auch Gegenstände in unseren Beständen. Eine Auswahl wird im Folgenden vorgestellt: „Das Kaufhaus Barthel“ weiterlesen

Das Heilbronner Krematorium

Das Heilbronner Krematorium (Foto: Barbara Kimmerle/Stadtarchiv Heilbronn)

Das Krematorium in Heilbronn, von dem hiesigen Verein für Feuerbestattung im Jahre 1905 erbaut, war das erste Krematorium in ganz Württemberg. Entworfen hat das imposante Gebäude in der Wollhausstraße 134 kein anderer als der Heilbronner Architekt und spätere Oberbürgermeister Emil Beutinger. Das Krematorium ging im Juni 1905 in Betrieb und war unter Anhängern der neuen Beisetzungsart in ganz Süddeutschland von Anfang an enorm populär. „Das Heilbronner Krematorium“ weiterlesen